Loading. Please wait...


High End Speakers


Bei der Firma Consensus Audio Engineering war Georg Kreuzberger für die Produktion von High-End-Lautsprecheranlagen verantwortlich.  Nach dem Tod des weltberühmten Entwicklers Ing.Stefan Fekete, wurden Consensus Audio von Luxman in Japan übernommen.

Nach dem Bau erfolgte eine Messung mit einem Richtmikrophon. Mit einer Software  konnte die Qualität der Schallfrequenz exakt festgestellt werden.

Die Kabel wurden geflochten. Laut Ing.Stefan Fekete verbesserte dies den harmonischen Fluß. Manche Anlagen wurden mit Silberdrähten verlegt.


http://schroepfmaster.at/wp-content/uploads/2016/08/Magma-2-k-2-320x568.jpg

Mehrfach verleimtes Buchenholz. Die Form wirkt wie bei einem Musikinstrument. Als wären die Musiker anwesend.

Einbau der Weiche in Verbindung mit geflochtenen Leitungen.

Das Furnier: Zur Auswahl standen etwa 12 verschiedene Furniere, vom indischen Apfelbaum bis zur Rinde vom Eukalyptus Baum. Dabei mußte die Maserung beider Boxen von einem Baum übereinstimmen. Die Lackierung: 9x Klarlack lackiert. Für den Tischler war dies eine enorme Herausforderung. Für mich war es die Achtsamkeit beim Einbau aller Teile. Goldlegierte Verbindungen, industriegefertigte Diamanten für die Hochtöner. Die Schallwandler  waren hauchdünne Keramikschalen. Diese wurden ebenfalls von Ing. Stefan Fekete entwickelt und in Deutschland produziert. Mehr darüber hier. 

Die „PASSION“ war das Meisterstück von Consensus Audio

Die Kabel wurden geflochten, um die Qualität des Energieflußes zu optimieren. Die Mitteltöner, Hochtöner und Bässe hatten jeweils exakt abgestimmte Kupferspulen und Kondensatoren. Die Berechnung und Abstimmung aller Komponenten war derart genial, daß die „Conensus Audio“ Schallwandler stets in den Top 3 bei den Bewertungen der Weltrangliste lag. Dafür gab es Spezialisten, die bei Audits mit verdeckter Hörprobe ihre Punkte abgaben. Der exakte Zusammenbau war auf höchsten Niveau. Alles mußte perfekt sein. Ing.Stefan Fekete war ein strenger, aber guter Instrukteur mit dem ich mein technisches Know-how enorm erweitern konnte. Die Preise von einem Paar lagen zwischen 12 und 72 t Euro. Dementsprechend war auch die Verantwortung für beste Qualität zu sorgen. Ich habe sie gebaut und nach Japan, USA und Europa verschickt.

© Schröpfmaster e.U.